Haltung und Schlag
entscheiden über das Treffen   

Körperhaltung

Gehen wir zur ersten Bahn und legen den Ball auf den Abschlag. Bei der Schlagstellung betrachten wir die drei wichtigsten Teile: Die Schlägerhaltung, die Fußstellung und die Körperhaltung! Grundsätzlich gilt, dass man sicher und fest stehen muß, elastisch in den Knien. Die Füße stehen in geringem Abstand nebeneinander, die Knie sind leicht gebeugt, das Körpergewicht ruht auf beiden Beinen verteilt, der Oberkörper ist nach vorn gebeugt. Die Körperhaltung ist zudem abhängig von dem benutzten Schläger, dessen Fuß und dessen Länge. Wichtig: Die Schlagstellung ist so einzurichten, dass der Schlägerfuß flach auf dem Boden aufliegt.
Körperhaltung

Fußstellung

Fußstellung

Die Fußspitzen bilden eine Linie, die parallel zur gewünschten Laufrichtung des Balles verlaufen soll (eine ebensolche Linie bildet der Schultergürtel). Der Ball liegt in der Mitte zwischen den Fußspitzen, so dass ein gleichschenkliges Dreieck entsteht zwischenden Fußspitzen und dem Ball. Bei einzelnen Schlägen liegt er vor dem linken Fuß oder gar noch links davon, z.B. beim Weitschlag. Bei Eternitbahnen gilt zusätzlich = man steht neben der Bahn, die Fußspitzen stoßen an die Bande oder stehen auf ihr (die Hacken müssen immer auf den Platten außerhalb der Bahn bleiben). Eternitbahnen dürfen nicht betreten werden! Spielt man an Eternitbahnen von der äußeren rechten Ecke des Abschlags, so erweist es sich als günstig, ,,über Eck" zu stehen.
Der Schlag

Der Schläger als Verlängerung unserer Arme wird vorwiegend aus der Schulter heraus bewegt (keine Drehbewegung wie beim Großgolf). Der Schlag ist gleichmäßig durchzuziehen. Er besteht aus der Vorbereitung: Wir setzen den Schläger hinter dem Ball auf dem Boden auf und drehen ihn in die gewünschte Schlagrichtung. Dann heben wir ihn um zwei Millimeter leicht an. Der nächste Schritt ist das Ausholen: Wir holen etwa 10 bis 15 cm nach hinten in gerader Linie (keine Kreisbewegung) aus (Aufschwung).
Der Schlag

Abschwung und Treffen

Abschwung, Treffen

Dann schwingen wir zurück (Abschwung), treffen den Ball (Treffen) und schwingen den Schläger 10-15 cm nach vorne durch (Durchschwung). Je gleichmäßiger der Schwung, je erfolgversprechender der Balllauf. Je schneller man sich bewegt, umso fester der Schlag. Der Kopf schaut dem Ball nicht nach, der Körper richtet sich nicht auf. ,,Besonders das zu frühe Aufrichten des Oberkörpers birgt die Gefahr in sich, den Ball zu köpfen, während das Mitdrehen des Körpers die Richtung (beim Weitschlag die Flugbahn) ,,des Balles verändert".

 

 

    

 

Nichts verpassen mit unserem Infoblatt.

BGC in Social Media 

BGC Bremen auf Facebook


BGC Bremen auf YouTube


BGC Bremen bei Google+